Erektionsmittel

Die Medien und die Werbung gaukeln einem vor, dass der Mann von heute nicht nur schlank und muskulös sein sollte, sondern zudem auch potent. Aus diesem Grund erfreuen sich Erektionsmittel immer größerer Beliebtheit und werden sehr gerne im Internet bestellt. Denn leider gibt es immer mehr Männer, die unter Erektionsschwierigkeiten leiden und vor Scham nicht zu einem Facharzt gehen. Das ist aber auch der Vorteil einer Bestellung über das Internet, da man hier nahezu anonym bleibt. Deshalb nehmen die Bestellungen auch immer mehr zu. Die Angaben die bei einer Bestellung gemacht werden, werden allerdings laut Angaben der Internethändler, von einem Arzt geprüft. Dieser entscheidet dann, ob das bestellte Erektionsmittel für den Anwender hilfreich ist. Solange man den Beipackzettel beachtet, gibt es auch hier keinen Grund zur Besorgnis.

Nicht nur ältere Männer sind von Erektionsproblemen betroffen

Auch immer mehr junge Männer klagen über Erektionsprobleme. Wesentliche Faktoren dafür sind eine ungesunde Ernährung und Stress. Ist das Problem einmal aufgetreten, verschwindet es meist auch nicht mehr so einfach. Alleine der Gedanke, dass beim nächsten Akt etwas schief gehen könnte, kann bereits für weitere Probleme sorgen. Somit sind Potenzmittel eine gute Alternative.

Das richtige Potenzmittel

Das bekannteste Erektionsmittel ist wohl Viagra. Fast alle Präparate regen die Durchblutung im Lendenbereich an, was zu einer stabilen Erektion führt. Auch die Muskeln des Schwellkörpers werden entspannt, was dazu führt, dass das Blut besser fließen kann. Normalerweise wird die blaue Pille etwa eine Stunde vor dem Verkehr eingenommen und entfaltet sich für ungefähr vier bis sechs Stunden. Levitra wirkt ähnlich wie Viagra, ist für viele Menschen aber besser verträglich und wirkt auch circa sechs Stunden. Cialis hat den Vorteil, dass es mehrmals täglich eingenommen werden kann, ohne dass es zu einer Überdosierung kommen kann. Aus diesem Grund ist es auch möglich, dass das Potenzmittel bis zu 36 Stunden wirken kann. Welches Mittel für Sie nun am besten geeignet ist, kann man pauschal nicht sagen. Prüfen Sie selbst die Verträglichkeit der unterschiedlichen Mittel und entscheiden Sie ob es für Sie notwendig ist, 36 Stunden "bereit" zu sein.